Das dynamische Potential der Prävention

Theoriegeleitete Analyse und praktische Handlungsanforderungen

Oleg Cernavin, Ulrich J. Wilken

Das Feld der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit befindet sich in einer tiefgreifenden Umbruchsphase. Hervorgerufen werden diese Entwicklungen durch Umstrukturierungs- und Modularisierungs-Prozesse in der Arbeitswelt und durch eine Europäisierung traditionell regionaler Handlungsfelder wie sie sich im rechtlich-normativen Bereich in den EG-Richtlinien (vgl. EG-Rahmenrichtlinie 89/391 EWG) mit entsprechenden nationalen Umsetzungen (z.B. Arbeitsschutzgesetz) niederschlägt.

Im Zuge dieser Entwicklungen sind eine Reihe von Tendenzen und Diskussionen erkennbar, aus denen ersichtlich wird, daß es zu einer erweiterten und neuen Sichtweise von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz kommt, aus der eine neue Dynamik auf allen Handlungsfeldern entstehen kann und teilweise schon entstanden ist (vgl. unter anderem Cernavin, O.; Wilken, U. (Hg.) 1998, Bullinger, Kern, Schindhelm, 1996; Coenen, W.; Waldeck, D.; Ziegenfuß, B. 1995, Grote, Künzler, 1993; Wenninger, Gstalter, 1995; Zimolong 1995; Konstanty, Zwingmann, 1997, S.822 und auch Position der Sozialpartner zu einem Arbeitsschutzmanagementsystem, 1997). Im Zuge dieser Tendenzen und Diskussionen hält auch endgültig der Begriff "Prävention" in das Feld der Arbeitssicherheit Einzug. Der Begriff Prävention wird häufig dann verwendet, wenn Aspekte angesprochen werden, die über die Arbeitssicherheit hinausgehen und die zumindest die Handlungsfelder des Gesundheitsschutzes und der Gesundheitsförderung mit einbeziehen.

Im folgenden werden wir versuchen, den Begriff "Prävention" für die Sicherheit und den Gesundheitsschutzes bei der Arbeit weiter zu öffnen, da unseres Erachtens im Begriff Prävention mehr Potential enthalten ist als die Summierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz eventuell ergänzt um das, was bisher Gesundheitsförderung genannt wurde. Außerdem erscheint eine Begriffsdiskussion erforderlich, da der Begriff nicht einheitlich verwendet wird. Die Diskussion soll helfen, zu weiterführenden Präventionsprogrammen zu finden.

 

weiter

Literatur

© BC GmbH Forschungs- und Beratungsgesellschaft 2001